Held der Arbeit Februar 2020

Jubiläums-Steckbrief

JACQUELINE HIEMANN

Qualifikation: Meisterin im Erinnern von Namen und Menschen, Spürnase, Orakel für Passgenauigkeit und Zustandekommen von Verträgen

Bei aventa als Personalreferentin tätig seit: 02/2005

Gibt es etwas, worüber Sie sich immer wieder in Ihrem Job freuen?

Darüber, dass ich immer neue Interessenten, Kunden und Kandidaten kennenlernen darf. Über jede neue Einstellung eines aventa-Mitarbeiters, egal, ob für kurzfristige oder langfristige Einsätze, über jede Übernahme und auch über jede Vermittlung. Denn das zeigt, dass wir vieles richtig machen! Die Arbeit mit Menschen ist immer wieder spannend und alles andere, als langweilig.

Was ist das Besondere an der Arbeit mit Menschen?

Wir bringen Menschen zusammen und eröffnen tatsächlich Chancen! Das ist und bleibt für mich sehr besonders. Im Laufe meiner Karriere habe ich so viele verschiedene Charaktereigenschaften, interessante Berufsgruppen-, und -ausrichtungen kennengelernt. Durch den persönlichen und intensiven Kontakt lernt man die Menschen gut kennen – und lernt auch immer noch einiges hinzu (positiv UND negativ).

Welche Eigenschaften sollte ein guter Personaler unbedingt mitbringen?

Man braucht echte Hands-on-Mentalität – klar reden, denken und machen! Ein sehr gutes Kommunikations- und Organisationsvermögen sind wichtig. Und ganz besonders: Fingerspitzengefühl, Empathie und eine sehr hohe soziale Kompetenz. Unternehmerisches Denken, diplomatisches Geschick, Überzeugungsfähigkeit (nach allen Seiten) und natürlich ein freundliches, offenes Auftreten sind unerlässlich.
Wir stehen ja täglich vor der Herausforderung, Lösungen finden zu „müssen“, auch bei schwierigen Themen. Da hilft es innerhalb des Teams und der Firma sehr, gezielt und übergreifend Wissen zu teilen und gemeinsam immer wieder neue Ansätze zu finden.

Wie hat sich die Personaldienstleistung im Vergleich zu Ihren Anfängen gewandelt?

Die Einsatzmöglichkeiten für Zeitarbeitnehmer mit guten Qualifikationen und Erfahrungen sind heute viel breiter gefächert – durch sie werden oft ganz verschiedene interessante Projekte bei Kunden gestemmt. Früher haben wir hauptsächlich klassische Büro- und Verwaltungsarbeiten abgedeckt. Heute werden zunehmend gut ausgebildete und erfahrene Fachkräfte und Spezialisten nachgefragt. Die Übernahmequote in den Kundenunternehmen ist im Laufe der Jahre sehr gestiegen. Durch die Branchenzuschläge, die Arbeit der Tarifverbände und z. B. Equal Pay sind die Löhne für Zeitarbeitsnehmer teilweise höher, als direkt im Kundenunternehmen. Daneben wird verstärkt auf Gesundheitsmanagement und Vereinbarkeit von Familie und Beruf geachtet.

Was kann bzw. muss ein Unternehmen bieten, um seine Mitarbeiter langfristig und im Sinne einer beidseitig erfolgreichen Zusammenarbeit zu binden?

Es braucht eine offene, vertrauensvolle und respektvolle Kommunikationskultur, auch für regelmäßige Feedbackgespräche. Führung heißt nicht nur Anweisungen geben, sondern auch auf Mitarbeiter einzugehen und deren Belange, Wünsche und Probleme zu respektieren. Anerkennende Worte bleiben im Alltag oft auf der Strecke, da Leistungen als selbstverständlich wahrgenommen werden.
Eine attraktive Vergütung, verschiedene Arbeitszeitmodelle, Home-Office und Weiterbildungsmöglichkeiten sind ebenfalls wichtige Komponenten, damit man gern und mit Perspektive zusammenbleibt.

Was ist wichtig, um gute Arbeit leisten zu können bzw. was bedeutet „gute Arbeit“ für Sie?

Für mich wichtig: Struktur. Engagement. Das stellt sich ein bei verantwortungsvollen wie auch herausfordernde Aufgaben. Ehrlichkeit und Loyalität miteinander. Ein regelmäßiger Austausch zu bestimmten Themen im Team und mit den Führungskräften. Vorausschauendes Denken ermöglicht gute Arbeit. Und die Möglichkeit zu Gestaltung, Mitsprache und Mitbestimmung.

Mein Wunsch an die Politik und den Arbeitsmarkt:

Die 18-Monate-Regelung im AÜG ist weder zielführend noch wird sie im Sinne der Sache genutzt. Insofern bin ich für die Handhabung wie zuvor.
Ein flächendeckender deutlich höherer gesetzlicher Mindestlohn ist aus meiner Sicht absolut notwendig. Außerdem braucht es eine grundlegende und ehrliche Rentenreform, so dass ältere Menschen nicht in die Altersarmut fallen! Das Arbeitslosengeld 1 sollte an die vorangegangene Arbeitsdauer gekoppelt werden, sodass Menschen, die lange gearbeitet haben, auch länger Arbeitslosengeld 1 beziehen können. Eine bessere Ausbildung für Polizeibeamte ist wichtig und das Lohnniveau der Berliner Polizei sollte sich nicht länger am unteren Rand, sondern in der Mitte der Länder bewegen. Außerdem wünsche ich mir, das Frauen mutig die Wirtschaft revolutionieren!

Was wünschen Sie sich persönlich für Ihre Zukunft?

Ich wünsche mir weiterhin erfolgreiche, lustige wie auch angenehme Jahre im Job. Gesundheit, Glück, Zufriedenheit. Den Lottogewinn :-). Und weiterhin ein schönes Privatleben ohne finanzielle Sorgen und mit mehr Zeit für den Ehepartner.

Wir bedanken uns bei Frau Hiemann für dieses Jubiläums-Interview und freuen uns ebenfalls auf viele weitere Jahre, in denen wir gemeinsam die Arbeitswelt gestalten und wo möglich zum Besseren verändern.