Held der Arbeit Dezember 2019

Steckbrief

THOMAS RABE

Qualifikation: Steuerfachangestellter | Tätig als Kreditsachbearbeiter

Einsatz seit: 05/2019

Wie sind Sie zu aventa gekommen?

Aufgrund einer Befristung des vorherigen Arbeitsplatzes habe ich in Stellenanzeigen gesucht.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, einen Einsatz in der Zeitarbeit anzunehmen?

Nach einigen erfolglosen Bewerbungen drängte die Zeit. Da ich jedoch zuwenig Berufserfahrung vorweisen konnte, war ich in einigen Bewerbungen immer nur der Zweite. Jetzt hoffe ich, bei aventa Berufserfahrung sammeln zu können, damit es dann im nächsten Schritt wieder mit einer Festanstellung klappt.

Welche Chance bietet Ihrer Meinung nach die Personaldienstleistung denjenigen, die sich beruflich verändern möchten?

Personaldienstleister bieten Berufseinsteigern und denjenigen, die sich verändern wollen auf jeden Fall die besten Chancen, Berufserfahrung zu sammeln und dadurch das Wissen in den verschiedenen Einsätzen zu erweitern.

Wie bewerten Sie aktuell Ihre berufliche Perspektive?

Meine berufliche Perspektive sehe ich positiv. Mit jedem Einsatz lernt man dazu und die Chance der Übernahme steigt.

Wie fühlen Sie sich in Bezug auf das Vertragsverhältnis, die Konditionen sowie auch die Begleitung & Betreuung durch aventa aufgehoben?

Ich fühle mich von Anfang an gut aufgehoben. Wir sind regelmäßig in Kontakt dazu, wie es läuft und, ob es Themen gibt, die geklärt werden müssen. Ich fühle mich gut aufgehoben bei aventa!

Weshalb sind Sie der Beste für Ihre Position?

Ich bin nicht der Beste, aber ich gebe jeden Tag mein Bestes. Indem ich mich den ständigen Veränderungen und Anforderungen in der Arbeitswelt täglich aufs Neue anpasse.

Was ist wichtig, um gute Arbeit leisten zu können bzw. was bedeutet „gute Arbeit“ für Sie?

Um „gute Arbeit“ leisten zu können, muss vieles stimmen – der Personaldienstleister, die Arbeit und das Team. Man sollte mit Spaß zur Arbeit fahren, die Arbeit sollte einen nicht erdrücken und man darf bei diesem speziellen Arbeitsverhältnis nicht als „Arbeitnehmer zweiter Klasse“ behandelt werden.

Mein Wunsch an die Politik und den Arbeitsmarkt:

Mein Wunsch ist es, dass die (Wirtschafts-)Politik dafür sorgt, dass es wieder mehr „echte“ Stellen gibt.

Die Zeitarbeit nimmt überhand und auch die gesetzlichen Regelungen führen hier zur gegenteiligen Wirkung. Rein monetäre Überlegungen und wirtschaftliches Kalkül geben weniger Anreize, einen Zeitarbeitnehmer fest einzustellen, sondern ihn nur noch auszutauschen.